Was sind Google-Quality-Rater?

Du bist hier:
< Alle Themen

Google-Quality-Rater sind von Google selbst ausgewählte Personen, deren Aufgabe es ist, Suchergebnisse von Google zu bewerten. Um Suchergebnisse nach den Vorstellungen von Google bewerten zu können, stellt Google die sogenannten Google-Quality-Rater-Guidelines zur Verfügung, welche präzise Anweisungen zum Bewerten geben. Google-Quality-Rater stehen in keinem Angestelltenverhältnis mit Google.

Was sind die Aufgaben von Google-Quality-Rater?

Da Google stetig versucht, seine Algorithmen zu verbessern und anzupassen, wurden unter anderem die Google-Quality-Rater ins Leben gerufen. Die Hauptaufgabe eines Google-Quality-Rater ist es, Suchergebnisse von Google zu bewerten, damit neue Muster erkannt werden können, welche im Anschluss dabei helfen, die Algorithmen an den Stellen anzupassen, an denen er noch nicht ausgereift ist. Obwohl Google-Quality-Rater keinen direkten Einfluss auf das Ranking von Google haben, so sind teilweise dafür verantwortlich, dass Änderungen an den Algorithmen vorgenommen werden, wodurch sie praktisch dennoch passiv Einfluss auf das Ranking haben.

Wie bewerten Google-Quality-Rater eine Webseite?

Google gibt als Leitfaden für die Bewertung von Suchergebnissen die Google-Quality-Rater-Guidelines an die Hand, welche sehr detailliert beschreiben, wie eine Bewertung vonstattengehen soll. Wie das Google-Ranking funktioniert wird in den Google-Quality-Rater-Guidelines nicht beschrieben.

Folgende Bewertungskriterien bilden den Kern der Google-Quality-Rater-Guidelines:

  • PQ-Rating:
    Das Page-Quality-Rating bildet eines der wichtigsten Bestandteile der Google-Quality-Rater-Guidelines. Beim PQ-Rating soll die Einstiegsseite bewertet werden, auf welche Nutzer stoßen, sobald sie auf ein Suchergebnis klicken. Neben der Einstiegsseite sind allerdings auch andere Faktoren, wie Interne Links, Transparenz Werbeeinblendungen etc. relevant und sollen in die Bewertung mit einbezogen werden.
  • EAT-Score:
    Der EAT-Score bezieht sich auf den Autoren einer Webseite. EAT steht für Expertise, Authoritativness und Trustworthiness. Mit dem EAT-Score soll ermittelt werden, ob ein Autor eine Expertise zu dem Thema auf der Webseite hat, oder ob nur oberflächliche Kenntnisse vorhanden sind. Ein niedriger EAT-Score wird sich negativ auf das PQ-Rating auswirken.
  • YMYL-Pages:
    Bei YMYL-Pages handelt es sich um Webseiten, die sich mit Themen befassen, die sich auf die Gesundheit, das Wohlbefinden, die Finanzen und die Sicherheit der Nutzer auswirken könnten. Your Money Your Life Pages unterliegen hohen Bewertungsstandards, da qualitativ schlechte Webseiten aus diesem Bereich sind negativ auf das Leben eines Nutzer auswirken könnten. Gibt eine Webseite, welche sich mit dem Thema Gesundheit und Medikation befasst falsche Ratschläge, so kann dies zu irreparablen Schäden beim Nutzer führen.
  • Needs Met-Rating:
    Mit dem Needs Met-Rating soll bewertet werden, wie gut sich ein Suchergebnis dazu eignet, auf mobilen Endgeräten ausgespielt zu werden. Google-Quality-Rater sollen bewerten, wie gut ein SERP-Snippet zu der jeweiligen Suchanfrage passt.

 

Zurück Was ist Voice-Search?
Inhaltsverzeichnis