Was ist Voice-Search?

Du bist hier:
< Alle Themen

Heutzutage werden viele Suchanfragen über eine Voice-Search, zu Deutsch Sprachsuche, durchgeführt. Hierbei wird die Suchanfrage über einen digitalen Sprachassistenten mit gesprochenen Wörtern durchgeführt, ohne dass eine Tastatur, oder Ähnliches, zum Einsatz kommt. Voice-Search ist eine Erfindung von Google und wurde im Jahre 2011 veröffentlicht. Es fand ein regelrechtes Wettrennen zwischen Google und Apple statt, sodass die Entwicklung von Voice-Search sehr schnell und effizient durchgeführt wurde.

Wie funktioniert Voice-Search?

Um eine Voice-Search durchzuführen, wird die Suchanfrage in ein Mikrofon gesprochen und anschließend von einer künstlichen Intelligenz verarbeitet und zu einem Text umgewandelt. Bei der Verarbeitung werden Algorithmen angewendet und Analysen durchgeführt, um beispielsweise die Semantik und die Suchintention des Nutzers zu ermitteln. Nach der vollständigen Verarbeitung werden dem Nutzer anschließend Suchergebnisse präsentiert.

Bekannte Beispiele für Voice-Search

Nicht nur Google setzt auf Voice-Search, beziehungsweise Suchanfragen über gesprochene Worte.

Folgende Anbieter setzen Voice-Search ebenfalls ein:

  • Apple:
    Als stärkste Konkurrenz zu Googles Voice-Search zählt Apples Dienst Siri. Siri befindet sich auf allen Apple-Geräten und bietet weitaus mehr, als nur eine Sprachsuche an. Auch Rechenaufgaben, Notizen und Ähnliches zählen zum Angebot von Siri.
  • Microsoft:
    Auch Microsoft setzt auch die Sprachsuche, jedoch anders, als die Konkurrenz. Mit Cortana hat auch Microsoft einen Sprachassistenten eingeführt, welcher sich vor allem auf Desktop-Computern installiert und verwendet wird. Cortana ist nicht ganz so beliebt, wie seine Konkurrenten, wird jedoch auch teilweise verwendet.
  • Amazon:
    Alexa ist der Sprachassistent, welcher von Amazon entwickelt und vertrieben wird. Alexa findet man nicht auf Computern, oder Smartphones, sondern vor allem in Amazon Smart-Home-Produkten. Auch wenn über Alexa Voice-Search durchgeführt werden kann, versteht sich Alexa eher als Smart-Home-Assistenten.

SEO und Voice-Search

Da Voice-Search immer häufiger genutzt wird, sollten Webseiten dementsprechend optimiert werden. Nutzer suchen über Voice-Search anders, als sie es über geschriebene Worte tun, sodass Standard-SEO-Maßnahmen nicht zwangsläufig ausreichen. Longtail-Keywods werden immer relevanter, da die Suchanfragen über Voice-Search meistens aus ganzen Sätzen bestehen.

 

Zurück Was ist Themenrelevanz?
Weiter Was passiert bei einem Broken-Link?
Inhaltsverzeichnis