Was sind Social-Network-Spiele?

Du bist hier:
< Alle Themen

Social-Network-Spiele werden im Zusammenhang mit sozialen Medien konzipiert und meistens über diese angeboten. Anfangs hat man Social-Network-Spiele fast ausschließlich innerhalb von Social-Media-Plattformen als Browserspiele vorgefunden, jedoch werden mittlerweile vermehrt Social-Network-Spiele für mobile Endgeräte veröffentlicht.

Entstehung der Social-Network-Spiele

Anfang 2007 entstanden auf Facebook vermutlich die ersten Social-Network-Spiele, nachdem Facebook eine Schnittstelle für externe Entwickler und Applikationen implementierte. Seitdem konnte sich die im Jahre 2007 gegründete Firma Zynga, mit einem Marktanteil von 40%, als Markführer im Bereich Social-Network-Spiele durchsetzen.

Arten von Social-Network-Spiele

Grundsätzlich lassen sich Social-Network-Spiele in drei verschiedene Kategorien einordnen:

  • Nicht kommerzielle Spiele:
    Nicht kommerzielle Social-Network-Spiele verfolgen häufig das Ziel, auf bestimmte Themen aufmerksam zu machen, anstatt mit ihnen Umsatz zu generieren. Organisationen wie zum Beispiel WWF nutzen dies, um auf Dinge wie die Umwelt aufmerksam zu machen.
  • Indirekt kommerzielle Spiele:
    In diesem Fall werden Social-Network-Spiele verwendet um durch sie Umsatz zu generieren, aber nicht mit ihnen. Im konkreten Fall heißt dies, das indirekt kommerzielle Social-Network-Spiele verwendet werden, um Nutzern beispielsweise Produkte einer Firma näher zu bringen. Man könnte diese Art auch als Werbe-Spiel bezeichnen.
  • Kommerzielle Spiele:
    Die wohl wohl am meisten verbreitete Form der Social-Network-Spiele, sind jene, welche kommerzielle Ziele verfolgen. Häufig wird das Spiel zwar kostenlos angeboten, jedoch ist man rasch darauf angewiesen sogenannte Mikrotransaktionen durchzuführen, um zum Beispiel Rohstoffe, oder Waffen innerhalb des Spiel zu erwerben. In den seltensten Fällen lassen sich solche Spiele ohne jegliche Ausgaben spielen, da man schnell auf eine Paywall trifft. Ein interessanter Fakt ist, das diese Spiele oft über eine hohe Spielerzahl verfügen, jedoch nur ein kleiner Bruchteil der Spieler für den gesamten generierten Umsatz verantwortlich sind. Teilweise sind unter 2% aller Spieler für den gesamten Umsatz eines Spiels verantwortlich.

Social-Network-Spiele und Kritik

Social-Network-Spiele geraten häufig in die Kritik, da sie meistens das Ziel verfolgen Nutzer mit dem Versprechen zu locken, dass das Spiel kostenlos ist und somit an das Spiel zu binden. Nach einem einfachen Start in das Spiel kommt der Nutzer schnell an den Punkt, an dem er nicht mehr weiter kommt, ohne echten Geld zu investieren. Da dieses Geschäftsmodell nicht für alle Nutzer direkt ersichtlich ist, wird dies al kritisch gewertet, zumal ein erheblicher Teil der Spieler unter 18 Jahre alt sind.

 

Zurück Was sind Mikrotransaktionen?
Weiter Was versteht man unter Online-Marketing?
Inhaltsverzeichnis